Hilf Frosch und Kröte aus der Kanalisation zu kommen! Herrliberg, 9. November 2019

 

 

 

Für die Amphibien unterwegs zu sein, heisst auch auf der Strasse zu sein.
Für die Amphibien unterwegs zu sein, heisst auch auf der Strasse zu sein.

 

 

Unzählige Amphibien wie Frösche, Kröten und Salamander fallen regelmässig auf ihren Wanderungen in Strassenschächte (Bild unten). Kröten, Molche und Salamander wandern auf der Strasse entlang des Randsteins (weil sie diesen nicht erklimmen können!) und lassen sich dann, um auf der Strasse nicht auszutrocknen, in die Regenwasserschächte unserer Gemeinden fallen.

 

 

 

Mit einem Spezialwerkzeug öffneten wir Schächte, um nach Amphibien zu suchen.
Mit einem Spezialwerkzeug öffneten wir Schächte, um nach Amphibien zu suchen.

 

 

Aus den Schächten können sich die Tiere jedoch nicht mehr selbstständig befreien. Sie sind auf Ausstiegshilfen (Bild unten) angewiesen, ansonsten sterben sie qualvoll den Hungertod.

 

 

 

Die Amphibienspezialistin Christina Feierabend hat uns an diesem Abend gezeigt, wie Amphibien (und sogar Blindschleichen!) mit Leitern aus einem schwarzen Plastikgeflecht (Bild unten) wieder herausklettern können. Sie konnte bereits 75 Leitern in Herrliberg in Zusammenarbeit mit der Gemeinde montieren. Es müssen jedoch noch mehr Leitern montiert werden, v.a. auch in Erlenbach.

 

 

 

Christina Feierabend zeigt uns das schwarze Geflecht (rechts im Bild), das für die Amphiben als Leiter dient, um aus den Schächten zu kommen.
Christina Feierabend zeigt uns das schwarze Geflecht (rechts im Bild), das für die Amphiben als Leiter dient, um aus den Schächten zu kommen.
Christina Feierabend erklärt die Amphibienleiter.
Christina Feierabend erklärt die Amphibienleiter.

 

 

Amphibien sind bedrohte und deshalb geschützte Tiere. Zwei Mal im Jahr sind sie auf Wanderschaft: im Frühling und im Herbst. Besonders bei feuchtem Wetter bitten wir Sie, als Autofahren darauf achten, keine Amphibien zu überfahren. Besonders Strassen in der Nähe von Gewässern und Wäldern sind stark betroffen.

 

Vielleicht helfen Sie auch einmal einer Kröte, den für sie unüberwindbar hohen Randstein zu bewältigen und tragen Sie sie an einen sicheren Ort. In der Schweiz können alle Amphibien problemlos angefasst werden. Anschliessendes Händewaschen wird empfohlen.

 

 

Auf sytec.ch sehen Sie Bilder von Amphibien bei der Nutzung von Ausstiegshilfen.

 

 


 

Herbstmärt Wetzwil, 29. September 2019

 

Nach der Neubildung des Vorstandes des Natur- und Vogelschutzvereins Erlenbach-Herrliberg (NVVEH), war der Herbstmärt in Wetzwil unser erster Auftritt in der Öffentlichkeit.

 

Der Natur- und Vogelschutzverein Erlenbach-Herrliberg (NVVEH) präsentiert sich am Herbstmärt in Wetzwil.
Der Natur- und Vogelschutzverein Erlenbach-Herrliberg (NVVEH) präsentiert sich am Herbstmärt in Wetzwil.

 

 

 

An unserem Stand gab es viel Interessantes zu entdecken. Wir informierten Besucher über einfache Massnahmen, wie jeder einen Beitrag zum Naturschutz leisten kann und verteilten Flyer zu verschiedenen Themen (Wildtiere im Garten, Nisthilfen für Insekten oder Vögel etc.).

 

 

Bei unserem Vogelquiz konnte man seine Artenkenntnisse auf die Probe stellen. Während die Elster den meisten Leuten bekannt war, wurden die Wasseramsel oder die Waldschnepfe oft zum ersten Mal gesehen.

 

 

Mäusebussard, Elster und Grünspecht bewachen den Tisch und stellen die Artenkenntnisse der Besucher auf die Probe.
Mäusebussard, Elster und Grünspecht bewachen den Tisch und stellen die Artenkenntnisse der Besucher auf die Probe.

 

Ebenfalls für Aufmerksamkeit sorgte unsere Amphibienleiter. Damit machten wir darauf aufmerksam, dass jedes Jahr unzählige Molche, Kröten und Frösche auf ihren Wanderungen in die Kanalisation fallen und dort verenden. Die Amphibienleitern helfen den Tieren, aus dieser tödlichen Falle zu entkommen.

 

Auch bei Ihnen zu Hause können Tiere wie Molche oder Blindschleichen in Kellerschächte fallen. Kontrollieren Sie diese deshalb regelmässig auf gefangene Tiere und verschliessen Sie die Eingänge  wenn möglich mit engmaschigen Gittern oder z.B. Mückennetzen.

 

Mehr interessante Informationen zum Thema Amphibienschutz finden Sie hier: Artikel des Amphibien- und Reptilienschutz Schweiz.

 


 

Tag des Aufräumen (Clean-Up-Day), 14. September 2019

 

Am Tag des Aufräumens liegt der Fokus auf dem Problem des Littering. Unter Littering versteht man das achtlose Wegwerfen oder Liegenlassen von Abfall. Der liegen gebliebene Abfall schadet der Natur und ist auch für uns Menschen kein schöner Anblick! Nebst Sensibilisierungsaktionen gibt es an diesem Tag auch Aufräumaktionen, bei denen freiwillige Helfer in Ihrer Umgebung Abfall einsammeln.

 

Auch wir vom Natur- und Vogelschutzverein Erlenbach Herrliberg haben uns am 14. September 2019 aufgemacht, um unsere Natur vom Abfall zu befreien.

 

Hier zum Beispiel, vor einer Bank in Herrliberg, wird allerhand Abfall einfach die Böschung hinuntergeworfen. So bitte nicht!
Hier zum Beispiel, vor einer Bank in Herrliberg, wird allerhand Abfall einfach die Böschung hinuntergeworfen. So bitte nicht!
Nebst einem Trottinet und zwei Deo-Sprühdosen fanden sich vorallem Getränkeverpackungen.
Nebst einem Trottinet und zwei Deo-Sprühdosen fanden sich vorallem Getränkeverpackungen.

Weiter wurden bei einer Tauchaktion nebst Besteck, (vielen) leeren Flaschen und allerhand Bootszubehör leider auch Batterien und Elektroschrott gefunden, was definitiv nicht in den See gehört.

 

Es ist erschreckend, wie viel Abfall einfach achtlos weggeworfen wird. Deshalb möchten wir hier an alle appellieren:

  • Entsorgen Sie Abfall korrekt.
  • Sprechen Sie Leute darauf an, wenn Sie sie beim Wegwerfen von Abfall beobachten.
  • Nehmen Sie auch mal etwas mit, was nicht von Ihnen ist. Denn, liegt bereits Abfall herum, so sinkt die Hemmschwelle für weiteres Wegwerfen noch tiefer.